Startseite

Kosmas und Damian

Wir über uns
Kommunität
- Gemeinschaft Essen
- Gemeinschaft Köln
- Gemeinschaft Rhein-Erft

Satzung & Statut
& Infomaterial

Orte unseres Engagements:

- Krankenhilfe Damaskus

- Kosmidion Essen:
Praxis für Menschen
ohne Papiere

- Notel-Kosmidion Köln:
Krankenwohnung für
obdachlose drogen-
abhängige Männer und
Frauen

- Kosmidion Rhein-Erft
Sonntagsmenü für
Patienten

- Sonntagscafe im Notel

Funktionen und Aufgaben

Spenden/Unterstützung

Kontakt

Impressum

 

Frühjahrsklausur der Kommunität

Am 29.04.2017 trafen sich die Mitglieder der Kommunität in der Pfarre St.Maria Lyskirchen in Köln zu ihrer Frühjahrsklausur.

Prof. Dr. Erny Gillen referierte über die "Papst Franziskus Formel", eine Anleitung, Konflikten und Spannungen im Leitungswesen von Gruppen und Institutionen sinnvoll und nachhaltig zu begegnen.

Im Anschluss gab es die Gelegenheit über die Zukunft der Kommunität Kosmas und Damian nach dem Tode ihres Gründers Heribert Gärtner zu sprechen. Während der Herbstklausur am 13./14. Oktober 2017 werden wir einen neuen 1. Vorsitzenden wählen.

10 Jahre Kommunität Kosmas und Damian

Im Oktober 2007 trafen sich in St. Maria in Lyskirchen erstmals Frauen und Männer, um den Weg einer Kosmas und Damiankommunität miteinander zu beginnen. Damals war nicht absehbar, was aus diesem Impuls werden wird. Auch wenn nach zwei Jahren ein bürgerlicher und kirchlicher Verein gegründet wurde, war damals schon klar, dass es um die Realisation einer Berufung geht: dem heilenden Jesus hinterher zu gehen, wie Kosmas und Damian es getan haben; und dies umsonst (Mt 10, 8); ein Anachronismus in den derzeitigen Strukturen unseres Systems der Krankenbehandlung. Nicht Verein, sondern Nachfolgegemeinschaft will die Sozialgestalt unserer Kommunität sein. Das Wachstum ging leise weiter.

2011 begann der Weg der Essener Gemeinschaft; 2014 fanden sich im Rhein-Erft Kreis Frauen und Männer zu einer dritten Regionalgemeinschaft zusammen. Jede Gruppe entscheidet sich für ein spezifisch diakonisch-therapeutisches Engagement. 35 Frauen und Männer gehören derzeit dieser Kommunität an.

Die Essener Gemeinschaft betreibt ein Kosmidion – die Praxis für Menschen ohne Papiere. Sie empfängt dort freitags Patientinnen und Patienten und kümmert sich um deren medizinische Versorgung. Der soziale Kontext dieser in Illegalität lebenden Patienten wird dabei nicht ausgeblendet.

In Köln engagiert sich die Kommunität im Notel-Kosmidion, einer Krankenwohnung für obdachlose drogenabhängige Frauen und Männer. Zusammen mit dem Notel betreiben wir dort auch über die Winterzeit ein Sonn- und Feiertagscafé.

Die Gemeinschaft Rhein-Erft wendet sich einem elementaren Lebensvollzug zu: Sie assistiert Menschen, die im Krankenhaus sind, beim Essen, wenn sie dies nicht mehr selbst können.

Seit ihrer Gründung unterstützt die Kommunität die Kranken der Pfarrei St. Kyrill in der Altstadt von Damaskus.

Der Name Kosmidion bezeichnet einen alten Heilort in Konstantinopel, in dem etwa 1000 Jahre lang Kosmas und Damian als "Heiler des Umsonst" verehrt wurden und dem sich Menschen in ihrer Hoffnung auf Heilung anvertrauten. Wir nennen in Erinnerung an diese alte Tradition Orte, an denen wir verantwortlich tätig sind und uns heilend engagieren Kosmidion.