25 Jahre NOTEL! Es war eine Festwoche wert

Das „NOTEL“ -unser Kooperationspartner- hatte Geburtstag:

25 Jahre Notschlafstelle für obdachlose drogenabhängige Männer in der Kölner  Victoriastr, davon über  6 Jahre auch die Krankenwohnung  Kosmidion.

Im Kosmidion finden Frauen und Männer einen Platz, die zu gesund sind für die Klinik und zu krank für die Straße. Dies ist der Ort an dem sich die Kölner Regionalgemeinschaft engagiert und ihre Berufung des diakonisch-therapeutischen Handelns praktisch lebt.

Rolly Brings und Bänd: Am Mittwoch, den 5.2.2015 las, sang und spielte in einem wunderbaren Konzert Rolly Brings und Bänd im Kölner Domforum. Sie sangen, lasen und spielten für diesen beeindruckenden und zugleich  unspektakulären Ort der „absichtslosen Gastfreundschaft“. Spätestens als „Maria durch den Dornwald“  auf Kölsch den Raum erfüllte, sind die Herzen irgendwo hin entschwunden… Ein wunderbarer Abend!

Musik

Am Donnerstag war Redezeit im Domforum:  Prof. Sellmann, Pastoraltheologe an der Uni Bochum legte einen geistreichen und witzige Auftakt hin, inspiriert von Niklas Luhmanns Gesellschaftsanalyse.
„Jedem seine Sucht zwischen Gummibärchen und Heroin“
war das Thema.

Rede

Auf dem Podium diskutierten  Bärbel Ackerschott, Mitgründerin und Leiterin des NOTEL; Frau Dr. Bunte, die Leiterin des Gesundheitsamtes Köln, Prof. Dr. Matthias Sellmann, Uni Bochum und Prof. Dr. Heribert W. Gärtner, Leiter der Kosmas und Damian Kommunität und Professor an der Kath. Hochschule NRW; souverän moderiert wurde die angeregte und anregende Diskussionsrunde durch den Chefredakteur des KÖLNER STADTANZEIGERS,  Joachim Frank.

Podium

Am Samstag, den 7.2. wurde in einer Festmesse in St. Maria Lyskirchen Gott gedankt und in der Victoriastrasse gefeiert.  Die Feier setzte sich am Sonntag mit den Gästen des NOTEL fort; jenen, weswegen es diese gesegnete Einrichtung in dieser Stadt gibt.

Die Kommunität hatte aus Anlass des NOTEL-Festes Spenden  gesammelt und selbst in die Tasche gegriffen. Damit konnten wir die Malerarbeiten für die Krankenwohnung Kosmidion übernehmen und noch  7000,00 Euro für die Arbeit des NOTEL überweisen. Es war uns eine Freude dieses Solidaritätszeichen geben zu können.

Spende